Die Therapiemethode hat folgende Wirkungen:

ALLGEMEINE WIRKUNG

  • entspannt, löst und trägt zum Wohlbefinden bei
  • unterstützt und fördert bei sportlichen Tätigkeiten
  • stärkt bei herausfordernden beruflichen oder schulischen Aufgaben
  • aktiviert die eigene Regeneration sowie die Selbstheilungskräfte
  • zentriert Körper und Geist

KÖRPERLICHE EBENE

  • löst Verspannungen, Verklebungen und Beschwerden der Muskulatur, des Bindegewebes sowie myofasciale Strukturen
  • befreit Blockaden von Gelenken, z.B. der Wirbelsäule
  • wirkt entstauend bei Ödemen, fördert den Rückfluss sowie den Abtransport von Schlakenstoffen
  • fördert die Wundheilung, erhöht die Durchblutung sowie die Geweberegeneration
  • beruhigend oder aktivierend bei Organbeschwerden

EMOTIONALE EBENE

  • beruhigend bei Stresssituationen sowie emotionalen Belastungen
  • lösend bei emotionalen Blockaden
  • unterstützt dabei, signifikante Lebensereignisse zu akzeptieren

ENERGETISCHE EBENE

  • fördert den Energiefluss im Körper
  • gleicht Disbalancen zwischen Körperbereichen aus
  • erhöht das Vertrauen und das Gespür zu sich selbst

Die Behandlung kann bei folgenden Indikationen unterstützend angewendet werden;

BESCHWERDEN AM HALTUNGS- UND BEWEGUNGSAPPARAT
z.B. Rückenbeschwerden, Verspannungen, Blockierungen, Muskelschmerzen, Entzündungen von Sehnen, Bändern und Gelenken. Überbelastung nach sportlichen Tätigkeiten. Muskeldysbalancen, Arthrosebeschwerden, Nervenbeschwerden

BESCHWERDEN AM LYMPHATISCHEN UND ZIRKULATORISCHEN SYSTEM
z.B. überflüssige Wassereinlagerungen, Blutergüsse, Venenbeschwerden, Müdigkeit- Schweregefühl der Beine, Stoffwechselstörungen

ORGANISCHE INNERE BESCHWERDEN
z.B. Magen-Darm-Probleme, Migräne, Über- oder Minderaktivität von Organen, Überempfindlichkeit von Organen

EMOTIONALE DYSBALANCE
z.B. Stresszustände, innere Unruhe, Schlafstörungen, Prüfungsangst
Dies sind einige Beispiele, bei anderen, nicht aufgeführten Beschwerden fragen Sie Ihren Therapeuten nach Behandlungsmöglichkeiten.

Dies sind einige Beispiele, bei anderen, nicht aufgeführten Beschwerden fragen Sie Ihren Therapeuten nach Behandlungsmöglichkeiten.